Bild
Pablo Heras Casado
,
Kammermusiksaal

Freiburger Barockorchester

Marianne Crebassa | Anne Katharina Schreiber

Pablo Heras-Casado

(UN)VOLLENDET

  • Schubert: Symphonie Nr. 7 h-moll D 759 »Unvollendete«
  • Schubert: Symphonie Nr. 5 B-Dur D 485
  • Berlioz: »Les nuits d’été« op. 7

Marianne Crebassa - Mezzosopran
Anne Katharina Schreiber - Konzertmeisterin
Pablo Heras-Casado - Leitung

Dienstag, 23. November 2021

Kammermusiksaal
ab € 25,00
Bild
FBO
Freiburger Barockorchester © Britt Schilling

(UN)VOLLENDET

Auch wenn Franz Schubert und Hector Berlioz nur im Abstand von sechs Jahren geboren wurden, haben die beiden Komponisten auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten. Der eine lebte in Wien und prägte mit seinen Liedern eine ganze Epoche. Der andere lebte in Paris und war besonders auf dem Gebiet der Programmmusik und der Sinfonie prägend. Es ist außerdem sehr unwahrscheinlich, dass Schubert in seinem kurzen Leben Notiz von seinem französischen Kollegen nahm.

Umgekehrt verhält es sich anders: Hector Berlioz kannte die Lieder Schuberts und adaptierte manche davon für großes Sinfonieorchester. Unter der Leitung von Pablo Heras-Casado porträtiert das Freiburger Barockorchester zusammen mit der Mezzosopranistin Marianne Crebassa drei der bedeutendsten Werke der beiden Komponisten. Gleichzeitig setzt sich das Orchester erstmals mit einer Komposition von Berlioz auseinander.

Kammermusiksaal

Herbert-von-Karajan-Straße 1
10785 Berlin