Bild
Sokolov
© Vico Chamla
,
Philharmonie

Grigory Sokolov

Klavierabend

  • Bach: Vier Duette, BWV 802-805
  • Bach: Partita c-moll, BWV 826
  • Chopin: Vier Mazurken op. 30
  • Chopin: Drei Mazurken op. 50
  • Schumann: “Waldszenen” op. 82

Montag, 29. April 2024

Philharmonie
Tickets ab 40,– €
Bild
Sokolov am Flügel
© Mary Slepkova

Kompromisslose Klavierkunst
Er gilt als „perfektionistisch und kompromisslos was sein Klavierspiel betrifft“ (concerti). Daher hält sich der Künstler möglichst fern aus der Öffentlichkeit und von Presse-Interviews, setzt seinen Fokus ohne Wenn und Aber auf die Musik. „Musik, die im gegenwärtigen Moment entsteht, einzigartig und unwiederholbar“ (Deutsche Grammophon), nur darauf kommt es Grigory Sokolov an. Er hat kein Interesse daran, Studioaufnahmen zu machen oder mit Orchestern und Kammermusik-Ensembles zu konzertieren und sich bei Proben mit vielen Beteiligten zu zerstreuen. Stattdessen spezialisierte er sich auf Rezital-Programme, die er auf ausgedehnten Konzertreisen in ganz Europa spielt – seit Jahrzehnten, auf höchstem Niveau, mit zumeist mehreren Zugaben in ausverkauften Sälen. Und auch hier überlässt der unkonventionelle Klaviervirtuose, der längst als „Legende“ in der Klassikwelt gilt, nichts dem Zufall und lässt seinen Flügel mitunter auch noch innerhalb eines Programms nachstimmen. Der in Italien und St. Petersburg lebende Pianist lässt mit „poetischen Interpretationen, die mit mystischer Intensität und beeindruckender Ehrlichkeit“ (Deutsche Grammophon) gewiss auch bei seinem Klavierabend in der Berliner Philharmonie wieder lebendig werden. „Seine Konzerte sind Rituale, alle Jahre wieder pilgert die Fangemeinde zu dem russischen Pianisten und Antistar“, schrieb der Tagesspiegel. „Manchmal sind es nur eine Handvoll Töne, die zum Ereignis einer ganzen Saison werden können.“

Philharmonie

Herbert-von-Karajan-Straße 1
10785 Berlin